Herzlich willkommen bei der AfD Koblenz!

Die AfD-Koblenz setzt sich für freie Bürger sowie direkte Demokratie, Gewaltenteilung und Rechtsstaatlichkeit ein. Soziale Marktwirtschaft und Selbstbestimmung sind uns ebenso wichtig wie Föderalismus, Familie und die gelebte Tradition der deutschen Kultur.

Demokratie und Freiheit stehen auf dem Fundament gemeinsamer kultureller Werte und historischer Erinnerungen. Mit unserem bürgerlichen Protest streben wir nach nationaler Einheit in Europa mit souveränen, demokratischen Staaten, die einander in Frieden, Selbstbestimmung und guter Nachbarschaft verbunden sind.

Bei der AfD-Koblenz engagieren sich weltoffene Menschen denen die Erhaltung der Würde des Menschen, der Familie mit Kindern, unserer abendländischen, christlichen Kultur sowie unserer Sprache und Tradition wichtig sind.

Unsere Ziele werden Wirklichkeit, indem wir den Staat und seine Organe wieder in den Dienst der Bürger stellen, so wie es der im Grundgesetz geregelte Amtseid aller Regierungsmitglieder vorsieht.

Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter!

Klar & Mutig für Koblenz

Joachim Paul hier im Bundestagswahlkampf in Koblenz mit Marco Gräber

Carsten Dittmann, MdB Gottfried Curio (links) mit dem AfD Vorsitzenden Koblenz

MACHEN SIE MIT!

Die AfD-Koblenz braucht aktive Mitstreiter, die mitdiskutieren, mitentscheiden und bereit sind Aufgaben zu übernehmen.

SPENDEN SIE

Helfen Sie in diesem Land etwas zu verändern! Ihre Spende wirkt, jeder Euro zählt! Wir bedanken uns herzlich im Voraus.

AfD KOBLENZ Aktuell

Kein Muezzinruf in Koblenz

In den nächsten Wochen wird über der Domstadt Köln das muslimische Glaubensbekenntnis erschallen: In einem zweijährigen „Pilotprojekt“ erlaubt die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker den muslimischen Muezzinruf für die mehreren Dutzend Moscheen der Stadt.Aus den Antworten der Stadt auf eine Anfrage der AfD-Fraktion Koblenz (8. Juni 2020, Zeichen: 2020-328) ergibt sich, dass es in Koblenz offenbar vorbehaltlos und grundsätzlich möglich ist, dass eine islamische Glaubensgemeinde einen Muezzin öffentlich „zum Gebet“ rufen lässt. Eine Erlaubnis sei dazu nicht nötig. Hintergrund der Anfrage waren Hinweise von Bürgern, die sich durch den Ruf des Muezzins mittels Lautsprecher gestört gefühlt haben. Für die Ratsfraktion der AfD ist das Kölner Projekt kein Vorbild. Im Gegenteil: Die Stadt sollte den Ruf des Muezzins nun unter den Vorbehalt einer Genehmigung stellen und die Möglichkeiten einer vollständigen Untersagung prüfen.

Dazu Joachim Paul, Fraktionsvorsitzender: „Der Muezzin ruft das Glaubensbekenntnis des Islam aus. Es besteht insbesondere aus den Formeln ‚Es gibt keinen Gott außer Allah‘ und ‚Allah ist der Größte‘. Damit wird nach unserem Verständnis eine religiöse Überordnung und Überlegenheit formuliert, die weit über eine Erinnerung an das tägliche Gebet hinausgreift. Der Ruf des Muezzins ist unser Erachten insbesondere deshalb nicht grundsätzlich von der Religionsfreiheit gedeckt, weil der Islam von Organisationen wie ‚Ditib‘ als politisches Programm angesehen und entsprechend instrumentalisiert wird. Es wundert daher nicht, dass die immer wieder negativ auffallende ‚Ditib‘ hier treibende Kraft ist“. „Gemäßigte Muslime, die mit der Religionsausübung keine politische Agenda verfolgen, haben uns in zahlreichen Dialogen der Vergangenheit und gerade jüngst erneut mitgeteilt, dass der Ruf des Muezzins keineswegs eine Vorbedingung des Gebets darstellt und auf die oben beschriebenen Zusammenhänge verwiesen. Sie fühlen sich vielmehr unwohl, wenn fundamentalistische und islamistisch orientierte Gemeinden ihren Muezzin rufen lassen. Auch wir halten es für bedenklich und fragwürdig, wenn extremistische Moscheegemeinden – man denke nur an den Fall der Hasspredigermoschee in Koblenz– durch den Ruf des Muezzins auf sich öffentlich aufmerksam machen. Wir teilen insbesondere ihre Ansicht, dass die Religionsfreiheit nicht von turmhohen Minaretten, der überaus fragwürdigen Benennungen von Moscheen nach Kriegsherren, so wie das bei der ‚Ditib‘ üblich ist, und schon gar nicht vom öffentlichen Ruf des Muezzins mittels Lautsprecher abhängt“.

Joachim Paul schließt: „Eine Civey-Umfrage hat jüngst ergeben, dass 76 Prozent der Bürger den Ruf des Muezzins in der Öffentlichkeit ablehnen, 64 Prozent wollen ihnen auf gar keinen Fall. Es ist davon auszugehen, dass die Bürger in Koblenz das genauso sehen. Ihnen sind wir als Ratsfraktion verpflichtet.“

Klimanotstand in Koblenz

Joachim Paul bezieht klar Stellung: …
Weiterlesen …
Brücklen-Chaos in Koblenz

Brückenchaos in Koblenz

Bürger und Pendler haben Eindruck, dass ihre Mobilitätsbedürfnisse zunehmend aus dem Blick geraten. Der von AfD und CDU beantragte Bericht der Landesregierung im Verkehrsausschuss des Landtags über die gleichzeitige Sanierung aller drei …
Weiterlesen …
Puls der Heimat: Am 24.5. (Fr.) sprechen Georg Pazderski, Markus Buchheit, Martin Hess und Joachim Paul im Forum Confluentes

Puls der Heimat:

Am 24.5. (Fr.) sprechen Georg Pazderski, Markus Buchheit, Martin Hess und Joachim Paul im Forum Confluentes.
Weiterlesen …
GJoachim Paul (MdL) spricht über Kommunalpolitik

Puls der Heimat am 8. März

Joachim Paul (MdL) spricht über Kommunalpolitik
Weiterlesen …
Joachim Paul (AfD): Drohendes Dieselfahrverbot abwenden

Drohendes Dieselfahrverbot abwenden

Koblenzer Messstationen auf Hohenfelder Straße und Friedrich-Ebert-Ring teilweise nicht richtlinienkonform  Auch in Koblenz wird bereits seit Längerem über ein mögliches Dieselfahrverbot debattiert. Aus der Antwort auf eine Große Anfrage der AfD-Landtagsfraktion (Drs …
Weiterlesen …
Joachim-Paul-Burkini-und-der-Mut-zur-Lücke

#Burkini und der “Mut zur Lücke”

#Burkini und der "Mut zur Lücke" der #CDU – Kommentar zum Interview von Andreas Biebricher in Blick aktuell -…Gepostet von Alternative für Deutschland AfD – Koblenz – Ratsfraktion und Kreisverband am Mittwoch, …
Weiterlesen …
Joachim-Paul-Portrai

Luftverschmutzung: Stehen Messstationen in Koblenz falsch?

Paul (AfD) zum Artikel der Rhein-Zeitung – Aussagen von Landesumweltamt irreführend und nicht nachvollziehbar Die AfD-Ratsfraktion weist die Behauptungen, die der Vertreter des Landesumweltamtes, Herr Sell, in der Rhein-Zeitung erhoben hat, …
Weiterlesen …
joachim_paul_beworfen_mit_farbbeutel

„Tolerantes und buntes“ Koblenz

Farbbeutel und ein brüllender Mob statt Argumente + Ratsmitglied Joachim Paul (MdL) nahm auf Einladung des CSD an der „Podiumsdiskussion“ am Samstag (18. August) teil. An der „Podiumsdiskussion“ des „Christopher-Street-Days“ hat die …
Weiterlesen …
Situation am Hauptbahnhof Koblenz bzw. Bahnhofsplatz - mittlerweile ein Thema der Landespolitik

Situation am Hauptbahnhof Koblenz bzw. Bahnhofsplatz

Mittlerweile ein Thema der Landespolitik Die Situation am Hauptbahnhof: Eine Gruppe von bis zu 30 Personen trinkt exzessiv Alkohol, lärmt, konsumiert Drogen und pöbelt Bürger an. Sexuelle Belästigungen von Frauen sind auch …
Weiterlesen …
Wird geladen...